Die positiven Auswirkungen von One-Night-Adventures (auf die “offizielle” Beziehung)

Die positiven Auswirkungen von One-Night-Adventures (auf die “offizielle” Beziehung)

Die positiven Auswirkungen von One-Night-Adventures (auf die “offizielle” Beziehung)

Genauso häufig wie die Pilze, die nach dem Regen sprießen, werden die One-Night-Stands weiterhin als die Ursachen angesehen, die Leben, Ehen oder Ideale zerstören.

In einer Welt, in der die Treue den Status einer Tugend hat, obwohl sie nichts anderes als ein kulturelles Produkt ist, das sich den natürlichen Tendenzen widersetzt (mit hitzigen Gedanken im Kopf aus dem Bett springen), weigern sich viele, ein Seitensprung zu machen. Oder sie tun es, aber wollen nicht zugeben. Nur naive Menschen glauben, dass niemand außer die selbst ernannten Polygamisten, vom richtigen Weg der Paarung mit einer einzigen Person abkommen könnte.

Eine Auszeit vom der ehelichen Bindung zu nehmen, genießt ein schlechtes Ansehen in den Augen der meisten (zumindest auf deklarativer Ebene), denn die meisten Liebhaber vermitteln den Eindruck, dass sie nur für ihren “Seelenverwandten” leben und die anderen Menschen zu einer Art asexuellen Wesen werden, die keine erotischen Gedanken erwecken können.

Trotz allen Anscheins gibt es schwer verdauliche Wahrheiten. Die Menschen haben betrogen, betrügen noch und werden weiter betrügen, ganz gleich, wie heftig die gesellschaftlichen Normen gegen Untreue reagieren, indem sie dieser, bittere Dramen, Identitätskrisen, traumatische Trennungen und sogar spektakuläre Selbstmorde unterstellen. Die negativen Konsequenzen eines Seitensprungs werden intensiv diskutiert und mit übelsten Kritiken überschüttet. Es ist bereits eine entschlossene Sache, dass dieser Tat schlimm ist und so wird es wahrscheinlich von nun an auch bleiben.

Über die positiven Effekte flüchtiger Beziehungen wird kaum gesprochen. Vielleicht weil diejenigen die das Experiment gewagt haben, es lieber geheim halten. Es ist jedoch schade eine solche Ungerechtigkeit zu begehen und über die Vorteile von bezahltem Sex (zum Beispiel) stillschweigen zu bewahren. Oder noch schlimmer sie in Verruf bringen.

Wir müssen also für Gerechtigkeit sorgen!

1.-Sich mal frei von dem (Vollzeit-) Dienst einer hormonellen Austerität zu nehmen hat ein großes Plus, nämlich die Beseitigung von Frustrationen. Sie kennen sie sicher. Es sind diese Mühlsteine im Magen, wenn die Augen ein prächtiges Exemplar erfassen, während das Gehirn Ihnen rät, es zu ignorieren, weil es nicht den Anstandsregeln entsprechen, wenn eine “anständige” Frau auf der Straße sabbert. Eine Situation die man häufig, wenn nicht sogar täglich sieht (nein, Sie müssen sich keine Sorgen machen, jeder macht irgendwann diese Erfahrung).

Wie kann es anders sein, da das Herz des Menschen die Vielfalt liebt? Der Geliebte Zuhause hat vielleicht ein freches Lächeln im Gesicht, ist gut bestückt und hat noch einen besonderen Humor, aber... er ist immer derselbe. Sie möchten aber mehr Variation und wollen auch andere Körper unter der Bettdecke verstecken, die bereit sind, ausgebeutet zu werden. Gegen Bezahlung oder freiwillig.

Die Kühnheit, Ihren Traum erfüllen zu können (mit oder ohne Wissen des Ehemannes), wird Ihnen helfen, die Beziehung anders zu betrachten, als eine funktionsfähige Einheit und ohne krankhafte Einschränkungen.

2.-Die “vorgeschriebene” Zone zu verlassen, hat unter anderem auch das Verdienst, neue Ideen zu geben. Trotz der traditionellen Anschuldigungen, dass sie Vertrauen und Zuneigung zerstören, kann die Gewohnheit, Orgasmen (auch) mit anderen Personen zu experimentieren, die grundlegende Beziehung auffrischen (das resultierende Paradoxon ist oberflächlich).

Sich der gleichen Art von erotischem Verhalten auszusetzen begünstigt die Routine: ein einziger Schwanz + zwei, drei banale Stellungen + ein paar Male keuchen = ein harmloses Sexleben.

Am anderen Ende, die Lust auch mit verschiedenen Partner auszuüben kann die Atmosphäre verbessern und den Horizont erweitern. Manchmal haben die “zusätzlichen” Liebesbeziehungen das Potenzial, die Leidenschaft des Paares vor dem Scheitern zu bewahren.

Wie gelingt so etwas? Indem man die stabile Beziehung ergänzt, mit das was ihr von der “Natur” nicht gegeben wird: nämlich Freiheit, einfallsreiche Ansätze, neue Praktiken.

3.-In einigen Situationen helfen die erotische Abenteuer, indem sie die Beziehung zwischen zwei Liebhabern vom Sockel runter nehmen. Sie, die Beziehung. Nicht, das etwas mit ihrer Positionierung in der Höhe nicht stimmen würde. Im Gegenteil. Aber nicht jede Liebesabenteuer an der Spitze getragen werden, als hätten die beiden bisher in einer sentimentalen Leere gelebt, ein sinnloses Leben geführt.

Diese Eskapaden agieren also gegen die verfrühte, illegitime und absolute Verehrung eines überschätzten Zustandes (und implizit eines vergötterten Partners).

Mit anderen Worten, es hindert Sie daran, Person X (Ihren Geliebten) in eine emblematische Existenzfigur zu verwandeln, weil Sie jetzt einfach auf Echtzeitvergleiche mit anderen Personen zugreifen können. Personen, die Ihnen helfen zu verstehen, dass nicht nur X gefährliche Manöver im Schlafzimmer ausführen kann und 20 Minuten lang aushalten kann, ohne zu “explodieren”. Auch andere können diese Leistung erreichen.

4.-Die Erfahrung in Sachen Untreue (oder von einer parallel laufenden erotischen Episode, die mit der Zustimmung des Partners erlebt wird) schafft Ordnung im Kopf und im Herzen, genau wie die Psychotherapie-Sitzungen oder eine riesige Schachtel hausgemachtes Eis. Die Menschen befinden sich öfter in ungünstigen Situationen, weil sie nicht wissen wie sie gehen können oder haben nicht die Kraft dafür. Frauen bleiben aus Gewohnheit bei dem Kerl mit den Manieren eines afrikanischen Affen und die Männer suchen die Gesellschaft einer hartgesottenen Domina.

In solchen Fällen ist die Entscheidung, das Gehirn mit Sauerstoff zu versorgen, indem man in fremden Betten Erfahrungen sammelt, ein Schritt vorwärts, um auf die “Qual” zu verzichten.

Die Moral von der Geschichte? Menschen, die gut zusammenarbeiten machen, haben keine Angst, dass ein kurzes “Ausrutschen” ihr gemeinsames Universum zerstören kann. Darüber hinaus, sie verstehen den Wert vom Sex ohne Verpflichtung für ihre Entwicklung als Ganzes. Sie hassen Einschränkungen und führen ein Leben unabhängig von Gedanken an Besitz, Eifersucht und Kontrolle.
Die Freiheit als Lebensstil entspricht ihrer Ansicht nach einem Ideal. Aus Sicht der Konformisten ist der Mangel an Exklusivität eine große Gefahr.

Wie denken Sie darüber?