DER HEPATITIS

DER HEPATITIS

DER HEPATITIS

“Keine gute Tat bleibt unbestraft und kein Vergnügen ohne Folgen...”. Eine “unvergessliche Erinnerung”, aus einer immer länger werdende Reihe von Sachen, die der Natur erfindet, als Belohnung für unsere kurzen Augenblicke erotischer Ekstase, ist auch Hepatitis.

Die Krankheit manifestiert sich durch eine Entzündung der Leber (akut oder chronisch), ein ansonsten einzigartiges Organ im menschlichen Körper. Er ist der einzige, der sich regenerieren kann, und er kann sich vollständig erholen (wenn man ihn in Ruhe lässt). So hat er die Fähigkeit, kranke Zellen durch neue zu ersetzen.

Die Langzeitkomplikationen bei einer Lebererkrankung treten dann auf, wenn die Regeneration entweder unvollständig ist oder durch das Auftreten eines Narbengewebes behindert wird. Diese Situation tritt auf, wenn aggressive Mittel (wie Viren, Drogen, alkoholische Getränke, Zigaretten, Drogen usw.) weiterhin ihre normale Aktivität stören und den Regenerationsprozess behindern oder verschlimmern.

Sobald sich ein Narbengewebe entwickelt hat, ist die Reversibilität dieses Prozesses (Regeneration) sehr umständlich.

Die Medizin hat mehrere Arten von Hepatitis-Viren zugelassen, die sie mit großen lateinischen Buchstaben (die bekanntesten sind die von A bis E) versehen hat. Einige werden fäkal-oral übertragen (Hepatitis A- und E-Viren), andere durch Infektion von Blut und Körperflüssigkeiten (B-, C- und D-Viren).

HEPATITIS A. Hepatitis A ist eine ansteckende Virusinfektion, auch “Krankheit der schmutzigen Händen” oder “Epidemische Hepatitis” (weil sie in Form von Epidemien, vor allem bei Kindern, auftritt) verursacht durch den Erreger Hepatitis A, welcher ein RNA-Virus (RNA=Ribonukleinsäure) ist.

Die Übertragung erfolgt überwiegend fäkal-oral.

Die häufigsten Übertragungswege von Hepatitis A sind:
a)-der Verzehr von infizierten Lebensmitteln oder infiziertes Wasser trinken;
b)-schlechte Hygiene;
c)-die Verwendung von Geschirr oder Gläsern, die zuvor von einer infizierten Person benutzt wurden;
d)-ungeschützter Sex (in jeglicher Form, einschließlich oral oder anal).

Es gibt aber mehrere Gruppen, die ein höheres Krankheitsrisiko haben:
-Kinder die sich in einer Gemeinschaft leben (Vorkindergärten, Kindergärten, Schulen usw.);
-Erwachsene die in überfüllten Umgebungen leben oder eine schlechte Hygiene haben;
-Besucher von Länder, in denen dieses Virus vorhanden ist;
-Personen, die sexuell sehr aktiv sind.

Es gibt auch unvorhergesehene Situationen, die unabhängig von Willen der Betroffenen auftreten, wenn nach Naturkatastrophen (wie Tornados, Überschwemmungen, Erdbeben usw.) das Trinkwasser sich leicht kontaminieren kann.

Glücklicherweise treten die Infektionen dieser Art am häufigsten in der Kindheit auf, so dass 80-85% der Menschen über 30 bereits die notwendigen Antikörper entwickelt haben (spezifische Immunität), um die Krankheit abstoßen zu können. Mit anderen Worten, wenn Sie als Kind aus dem Töpfchen gegessen haben, dann haben Sie nicht nur Glück (so sagt man zumindest...) sondern Sie werden auch gleichgültig sein gegenüber den “Avancen” von Hepatitis A.

Hepatitis A entwickelt sich in mehreren Phasen:
a)-allgemeines Unwohlsein, Apathie, Gefühle von Müdigkeit und Schwäche die scheinbar ohne Grunde auftreten und von Übelkeit und Erbrechen begleitet sind (Sie werden sicherlich den Mangel an Urlaub dafür verantwortlich machen);

b)-eine sehr hohe Konzentration von Viren, eigentlich das gefährlichste Stadium (aus Sicht der Übertragung) bis zum Auftreten von Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute des Patienten). Solarium oder tropische Strände haben keinen Effekt auf die Genesung;

c)-die Ausbreitungsgefahr nimmt ab, mit Ausnahme von Kindern, deren ansteckende Periode sich auf zehn Wochen ausdehnen kann. Die Symptome bleiben bestehen und 70% der Patienten haben sie noch bis zu 60 Tage lang, der Rest davon bekommt nicht die Chance die spezifischen klinische Manifestationen, sogar sechs Monate lang, zu erleben.

Das Virus stirbt schnell bei hohen Temperaturen von mehr als 85 Grad, in einer normalen Umgebung aber kann es ziemlich lange (einige Monate) überleben. Menschen die sich einmal eingesteckt haben und anschließend geheilt wurden, werden aufgrund der Antikörper, die der Körper auf natürliche Weise produziert hat, immun.

Am meisten ausgesetzt sind diejenigen, die ungeschützter Geschlechtsverkehr praktizieren, sowohl normal als auch oral oder anal. Ein Analsex gefolgt von einem Oralsex verbindet implizit die Fäkalien (auch der rektale Bereich gründlich gewaschen wurde) mit der direkten Aufnahme von Hepatitis-Virus (das sich mit Vorliebe in den Exkrementen befindet). Irgendwie eklig, nicht wahr?

Gruppen oder Gemeinschaften können sich leichter mit dem Virus anstecken, wobei wichtiger ist die Umgebung wo der Geschlechtsverkehr stattfindet.

Für Hepatitis A gibt es keine Behandlung. Es werden Therapien verschrieben, wo Bettruhe, ausgewogene Ernährung und viel trinken (kein Alkohol aber, für den wird eine vollständige Abstinenz empfohlen) wichtig sind.

Der beste Schutz gegen Hepatitis A ist die Impfung. Über 90% der geimpften Personen entwickeln eine natürliche Immunität gegen dieses Virus und werden daher, selbst wenn sie in Kontakt mit ihm kommen, nicht beeinträchtigt.

HEPATITIS B. Weltweit ist jeder dritte Mensch dem Hepatitis-B-Virus zum Opfer gefallen. Glücklicherweise steht der Impfstoff, der eine Ansteckung verhindern kann, den meisten Menschen zur Verfügung.

Viele werden jedoch krank und leiden somit an einer chronischen Phase der Krankheit, da ihre Präsenz nur durch Blutproben (im Labor) nachgewiesen werden kann, was die Menschen im Allgemeinen selten tun.

Hepatitis B ist eine Infektionskrankheit und ihre Wirkung kann akut (mit einer Dauer von weniger als 6 Monate) oder chronisch (mehr als 6 Monate) sein. Bei der akuten Form entfernt das eigene Immunsystem bei dem meisten Menschen (95%) das Virus und eine vollständige Heilung kann innerhalb weniger Wochen erfolgen.

Wenn das Abwehrsystem des Körpers nicht mit dem Virus fertig werden kann, bleibt die Infektion ein Leben lang (sie wird somit chronisch) mit dem Risiko eines späteren Lebensversagens (die Leber funktioniert nicht mehr richtig), Lebenszirrhose (das Ersetzen von normalem Lebergewebe durch fibröses Gewebe) oder Leberkrebs.

Das Virus befindet sich im Blut oder in anderen Körperflüssigkeiten wie Sperma oder Vaginalsekret.

Die Übertragung von einer Person zur anderen kann perkutan (durch Bluttransfusionen mit infiziertem Blut, die Verwendung kontaminierter Spritzen und Nadeln, blutige Handlungen in Zahnarztpraxen, Maniküre, Pediküre, Piercing, Tätowierung usw.), durch Geschlechtsverkehr (sexueller Kontakt mit einer Person die das Virus trägt) oder perinatal (von der infizierten Mutter zum Neugeborenen).

Oft werden diejenigen, die mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert sind, völlig zu Recht wie bei einer üblichen Grippe behandelt, da die Symptome absolut gleich sind. Unglücklicherweise erfolgt die Entdeckung der wahren Krankheit nur in dem Moment als die Gelbsucht mit ihren charakteristischen Zeichen festgestellt wird: die Vergilbung der Haut und der Augen. Dann treten auch Übelkeit, Erbrechen, endlose Kopfschmerzen, starke Gefühle von Müdigkeit und Appetitlosigkeit.

Eine Behandlung bei einem Facharzt umfasst eine Reihe von Untersuchungen, einschließlich Blutuntersuchungen und Ultraschalluntersuchungen, und wenn diese nicht relevant genug sind, dann werden lokale Biopsieproben entnommen (d. H. eine mikroskopische Untersuchung eines Teils eines Gewebes oder Organs, um eine Krankheit zu identifizieren).

Falls sie vorkommen, dann werden die Symptome innerhalb von 45-180 Tagen nach der Kontamination erscheinen (wenn sich die Krankheit in ihrer akuten Phase befindet), so dass die Möglichkeit eines erfolgreichen therapeutischen Eingriffs besteht. Aber wenn diese Zeit vergeht, greift die chronische Phase ein, und das Risiko eines tragischen Endes (der Tod) ist aufgrund extremer Komplikationen ziemlich hoch.

Jeder kann das Virus bekommen, aber am stärksten gefährdeten Menschen sind diejenigen, die ihre eigene Gesundheit gleichgültig ist. Diejenigen, die Drogen konsumieren ((gemeinsamer Nadelgebrauch mit anderen Menschen), Menschen die willkürlich Sex praktizieren (ungeschützt um mit unzähligen Partnern) aber auch medizinische Fachkräfte, die in Arztpraxen, Kliniken oder Krankenhäusern arbeiten und die Regeln oder die Protokolle für den Hygieneschutz ignorieren.

HEPATITIS C. Die Hepatitis C ist eine durch das Hepatitis-C-Virus verursachte Infektionskrankheit und wird über Blutkontakte übertragen, durch gemeinsamer Nadelgebrauch (beim Bluttransfusionen, beim Spritzen von Drogen, Tätowierungen oder Piercing in nicht autorisierter Umgebung).

Sie ist außerdem eine sexuell übertragbare Infektion (wenn man ungeschützter Geschlechtsverkehr hat).

Das Hepatitis-C-Virus ist aktiver als das B-Virus, was die chronischen Erkrankungen anbetrifft. In den ersten sechs Monaten nach der Infektion, spricht man von der akuten Phase und nur 30% der Patienten zeigen Symptome, die (mit Schwierigkeit) mit der betreffenden Krankheit in Verbindung gebracht werden können. Wie bei anderen Arten von Hepatitis können die Anzeichen der Krankheit leicht mit denen einer gewöhnlichen Grippe verwechselt werden. Nach sechs Monate beginnt die chronische Form, die auch keine “sichtbare” Symptome zeigt.

Eine Behandlung neigt zu drei Varianten: die erste ist zu heilen, die zweite (wenn die erste nicht möglich ist) versucht, das Fortschreiten der Erkrankung zu stoppen, damit kein Krebs oder Leberzirrhose entstehen kann, und die dritte ist die Impfung zur Vermeidung einer Kontamination mit Hepatitis A und B, aber auch mit einer Reihe anderer Grippeviren, die in Kombination zu einem tödlichen Ausgang führen können.

Gegen Hepatitis C wurde noch kein Impfstoff entwickelt. Um Infektionen zu vermeiden, sollten daher strenge Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Die Verwendung des Kondoms (unabhängig von der Art des geübten Geschlechtsverkehrs) ist eine der klügsten Entscheidungen in dieser Hinsicht. Eine andere gesunde Maßnahme ist auch eine strenge und dauerhafte Anwendung aller körperlichen Hygieneregeln. Nicht zuletzt sollte der Anwendung von medizinischen Instrumenten oder jeglicher invasiven Geräten/Vorrichtungen große Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Gesundheit ist zu wertvoll für jeden von uns, um nicht mit größter Ernsthaftigkeit behandelt zu werden.