6 Zeichen, dass die Begegnung mit einer männlichen Escort ein Fiasko war

6 Zeichen, dass die Begegnung mit einer männlichen Escort ein Fiasko war

6 Zeichen, dass die Begegnung mit einer männlichen Escort ein Fiasko war

Im Gegensatz zu traditionellen One Night Stand, misst man die Qualität eines Treffens mit einer männlichen Escort an andere Faktoren und wird nicht am zweiten Tag (oder am dritten, oder am zehnten Tag) von den klassischen Telefonanruf bestätigt, den der Hengst, zufrieden mit was passiert macht, damit er noch eine “Portion” bekommen kann.

Für einen eingefleischten Gigolo spielt es keine Rolle, ob Sie Cellulite, du bist 50 Jahre alt, Angst vor Analsex oder bizarren Vorlieben haben. Solange Sie rechtzeitig antreffen, frisch gebadet, mit dem vereinbarten Geld dabei und keine arrogante Haltung zeigen, dann besteht die höchste Wahrscheinlichkeit die Kundin des Jahres zu werden.

Eine Abweichung von den ungeschriebenen Regeln dieses Verhältnisses wird von den Männern, die aufmerksam auf Details sind, dementsprechend bestraft. Nicht jedes Detail. Nur einige davon können sie überzeugen, Ihren Anruf beim nächsten Mal nicht mehr zu beantworten.

Unter den Fehlern, warum die bezahlten Gigolos ein erstes Treffen dieser Art als Ausfall (relativ zu rechtfertigen) zu definieren befinden sich folgenden:

 

1.-Die Aufnahme der Verhandlungen. Nach einer langen Suche haben Sie endlich eine Person, die Sie mit haut und Haare zum Fressen haben. Sie haben sie kontaktiert, die Einzelheiten geklärt und sich dann, mit Schmetterlingen im Bauch (Ihr Bauch, natürlich) und ein übermäßiges Libido “vereinigt”.

Aber, als Sie dann dem Kerl von Angesicht zu Angesicht gegenüberstanden und gedacht alle (weiblichen) Trümpfe in Ihrer Hand zu haben, versuchten Sie einen Preisnachlass zu erhalten. Es gibt keine eklatantere Missachtung des Respekts, als diese “Versuchung”.

Tipp: wenn Sie einmal mit einem bestimmten Betrag einverstanden waren, dann bleiben Sie bei dem festgelegten Preis. Sie machen hier keine Ihren üblichen Einkäufe, sondern Sie nehmen eine sexuelle Dienstleistung in Anspruch. Ist das in Ordnung für Sie? Großartig! Ist Ihnen der Preis zu hoch? Dann suchen Sie einen anderen! Beleidigen Sie nicht den Mann, durch eine Verletzung des Abkommens.

 

2.-Die krankhafte Neugier. “Warum ist er ein Anbieter von Vergnügungen geworden? Hat er vielleicht Frau und Kinder, oder eine Geliebte? Was verdient er pro Monat? Gefällt es ihm was er tut? Hat er mit sich selbst Frieden geschlossen? Hat er schon mal daran gedacht sein Job zu wechseln?” und noch viele andere persönliche Fragen die in Ihrem Kopf und auf Ihren Lippen ein komfortables Plätzchen finden würden. Schon wieder der falsche Schachzug.

Nur wenige “Begleitherren” stehen gerne für solche aufwühlenden Interviews zur Verfügung. Und diese Männer heben sich leicht aus der Masse hervor, indem sie von alleine anfangen über ihr Leben zu reden und von ihrem Gesprächspartner (aber nur selten, wie schon vorher erwähnt), Empathie, Bewunderung oder Mitleid erwarten.

Andere weigern sich ihre intimen Geschichten mit einer fremden Frau, die noch krankhaft neugierig dazu ist. Sie ziehen es vor “einfachen” Profis zu bleiben und nicht Fallstudien für jeder beliebige, der daran gewöhnt ist die Seelen der Menschen einzudringen.

Tipp: versuchen Sie die wahre Bedeutung des Begriffs “Privatleben” zu verstehen.

 

3.-Der kritische Geist. Wenn Sie einige Unregelmäßigkeiten bei Ihrem “Partner” bemerken sollten, dann ist es ratsam, ihm das mit Takt und Diplomatie zu sagen. Und mit der notwendigen Zurückhaltung. Wer überall nur Fehler und Katastrophen sieht, bedeutet, dass sein kritischer Sinn viel zu ausgeprägt für solche Treffen ist.

Sie wollten, dass er auf Sie mit Kaviar, Champagner, falschen Komplimenten, von berühmten Autoren gestohlen, und Emotionen eines Liebenden wartet, aber er begrüßt Sie nur mit einem Lächeln auf den Lippen und einem viel versprechenden Penis?

Sie sind die Meinung, dass er zu früh gekommen ist und ihn dafür verspotten? Haben Sie geheimen Wünsche und möchten, dass er sie genau erratet und ihn sofort bestrafen falls er scheitern würde?

Dann herzlichen Glückwunsch, Sie haben es gerade geschafft, von seiner Kundenliste gestrichen zu werden!

Eine Sache, die Sie immer in einer ähnlichen Situation haben werden. Niemand mag gern kritisiert, kommentiert und aus absurden Gründen verspottet werden.

Tipp: machen Sie dem Mann klar, wenn er die Grenze überschritten hat und sich vom “Arbeitsplan” irgendwie abbringen lassen. Andernfalls behalten Sie besser für sich solche Äußerungen wie: “Ich glaube, sogar ein Anfänger wäre besser als du!”

 

4.-Das spontane “BDSM”. Wer sagt, dass solche erotische aber gefährliche Spiele übertrieben sind, liegt falsch. Jeder Form von Sexualität hat ihren Reiz, sofern die Beteiligten genau wissen an was sie “teilnehmen” werden und im Voraus zustimmen. Dieser Grundsatz gilt unabhängig von den Umständen. Auch für Escorts.

In Abwesenheit von Vorgesprächen über die erlaubten Grenzen und Toleranzen, wird es zweifelhaft und sogar kontraproduktiv, wenn Sie plötzlich ein BDSM-ähnliches Verhalten haben... das heißt, die Peitsche, die Augenbinde oder die Handschellen aus der Tasche holen oder dem Partner sagen, dass Sie möchten seine Hoden mit einem speziellen “Vergnügungsgerät” zerquetschen.

All diese Optionen werden im Voraus festgelegt, bevor man mit der Arbeit beginnt, weil dies nicht jedermanns Sache ist und sie auch nicht jeder Zeit und überall praktizieren. Ganz zu schweigen davon, dass Sie nicht möchten verantwortlich zu sein für jeglichen Panikattacken oder unkontrollierten Reaktionen seitens des Partners, dem gar nicht bewusst ist, dass seinen Arsch mit dem Tennisschläger versohlt wird.

Tipp: erzählen Sie von Anfang an was Sie vorhaben. Ein wenig in die Brustwarze zwicken, wird womöglich mit Freude empfangen. Ein ganzes Szenario aber, indem der “Partner” gezwungen wird, sich in Sklaven zu verwandeln... mit Sicherheit nicht.

 

5.-Die Liebeserklärungen. Manche Kundinnen verlieben sich hoffnungslos in den gemieteten Männern. Es ist eine Tatsache. Andere anstiften sie nur dazu, um ihre Fähigkeiten als Femme fatale mit Anziehungskraft auf Männer auf die Probe zu stellen. Beide Situationen sind kompliziert und sollten vermieden werden. Die Fachleute auf diesem Gebiet wollen nur ihre Arbeit machen und haben solche Romanzen nicht nötig. Romanzen, die aus der Leichtigkeit der Frauen (einigen von ihnen) sich zu verlieben oder aus ihrem dauerhaften Verlangen nach Bewunderung entstanden sind.

Sie haben wahrscheinlich selbst genug Probleme im Leben und haben keine Lust eine weitere zu erleben.

Tipp: anstatt ihn mit Liebeserklärungen zu bombardieren, tun Sie was Gutes und empfehlen Sie ihn Ihren Freundinnen weiter oder loben Sie verbal seine Leistung. Es ist besser so. Und “vergeht” schneller.

 

6.-Der Überraschungsgast/Die Überraschungsgäste. Die Anzahl der Teilnehmer an die geträumte Ausschweifung wird bei den ersten Verhandlungen abgestimmt. Der bezahlter Liebhaber sollte selbstverständlich im Voraus wissen müssen, ob er mit einer, zwei oder drei Frauen zu tun haben wird oder mit einem Paar, einer Gruppe von Frauen, usw..

Es ist wichtig, dass man ihn vorher informiert auf welche Art und Weise die Handlung ablaufen wird. Wenn Sie ihm den Eindruck vermitteln, dass Sie die einzige Person sind, die er befriedigen soll, aber dann mit einer Schar lustvollen Frauen zu Hause auf ihn warten, oder an seine Tür klopfen, können seine Reaktionen zumindest zurückhaltend sein.

Mehr Kundschaft bringt tatsächlich ein “extra” Einkommen und etwas mehr Exotik, aber eine unangekündigte Änderung des Programms schafft nur Verwirrung. Und sogar Gereiztheit, die den ganzen Plan zunichtemachen kann. Also denken Sie daran... in einem solchen Zusammenhang, erweist sich die Spontaneität manchmal als nutzlos.

Tipp: vermeiden Sie die Einführung von Überraschungselementen bei dem eingeplanten Treffen. Sonst können Sie selbst vielleicht eine Überraschung erleben. Und nicht von der angenehmeren Sorte.

* * *

Niemand wird weise geboren. Auch nicht die Frauen, die einen Gigolo “einstellen” um einfach mal das Gehirn zu lüften. Eine Tatsache, die die Fachleute auf dem Gebiet der Sexindustrie kennen und, in der Regel, bereit sind, den Anfänger bei seinem ersten Vergehen zu “verzeihen” und über den Misserfolg des Treffens hinwegzusehen.

Besser wäre, nicht so weit kommen zu lassen.