Kuriositäten über Sex

Kuriositäten über Sex

Kuriositäten über Sex

Sex ist ein spannender “Bereich”, nicht nur in praktischer, sondern auch in theoretischer Hinsicht (stets frisch, überraschend und sich anbietend) und enthüllt allerlei nützliche Informationen für diejenigen, die ein vielfältiges Erlebnis bis zum Enden genießen wollen.

Wie, zum Beispiel:

 

1.-Der Sex hält jung. Studien auf diesem Gebiet, haben gezeigt, dass die “glücklichen” Menschen die mindestens dreimal Sex pro Woche haben, zeigen ihr biologisches Alter nicht, sondern sie sehen vier bis sieben Jahre jünger aus.

 

2.-Der Sex verbessert die berufliche Tätigkeit.
Menschen die den Vorschlag ihrer aufgeheizten Partner, Sex zu machen (normal, oral, anal oder in der schäumenden Badewanne ein bisschen herumfummeln) ablehnen, mit der Begründung, dass sie am nächsten Morgen einen klaren Kopf und eine ungestörte Wahrnehmung, in Hinsicht auf das wichtigste Vorhaben in seiner Karriere, haben müssen, sollten wissen, dass eigentlich die physische (intime) Interaktion, die Aktivität des Gehirns stimuliert und in keiner Weise zur Inkohärenz oder andere unerwünschte Verhaltensweisen des Intellekts führenkann. Die Anthropologin Helen Fischer plädiert ausdrücklich für diese Idee und behauptet, dass die erotische Erregung bestimmte “Chemikalien” im Gehirn auslöst und somit die Kreativität bei der Arbeit verbessern kann.

 

3.-Der Sex stärkt das Immunsystem. Die Vorteile von Sex sind zahlreich: abgesehen von der Tatsache, dass er jung hält, Sex kann auch neue Ideen erzeugen, die schlechte Laune vertreiben, körperliche Schmerzen lindern, den Stress beseitigen, das Herz-Kreislauf-System verbessern, eine verstopfte Nase frei bekommen, das Risiko von Krebs (Prostatakrebs bei Männern; Brustkrebs bei Frauen) verringern, verletzte Herzen heilen und sogar dem Immunsystem helfen. Es ist eine statistisch erwiesene Tatsache, dass regelmäßiger und befriedigender Sex trägt zur Stärkung der körpereigenen Abwehrmechanismen gegen Krankheitserreger um bis zu 30% bei. Wem seine Gesundheit wichtig ist... weiss also, was zu tun ist, um sie richtig zu schützen.

 

4.-Die Frauen legen mehr Wert darauf, wenn sie eine gelegentliche Beziehungeingehen, als die Männer. Obwohl das Klischee sagt, dass Männer sich zu weiblichen Kurven hingezogen fühlen und Frauen von Wörtern, Humor, Intelligenz, Beruf, Haus, Auto, sozialen Status oder was auch immer sich “jenseits” der Gehäuse (das Aussehen kommt auf zweiten Platz) befindet, auch wenn es darum geht, nur ein ephemeres Abenteuer zu erleben, haben Studien die “traditionelle” Idee demontiert, wonach der Mann anspruchsvoller als die Frau ist, wenn er sein körperlich perfektes “Opfer” für ein kurzlebiges Abenteuer aussucht. Es sieht so aus, dass die nachkommen Evas in dieser Hinsicht noch schuldiger, als die Vertreter des starken Geschlechts sind. Dies, weil sich die Männer wahrscheinlich mit alles, was sie in die Hände “bekommen” zufriedengeben.

 

5.-Frauen reagieren positiv auf den “Ehering” eines Mannes. Bereits gebundene Männer üben eine größere Anziehungskraft auf alleinstehende Frauen, als unverheiratete Männer. Eine mögliche Erklärung liegt nicht unbedingt in der Herausforderung, so ein (sich im Privatbesitz befindendes) Exemplar “stehlen” zu können, sondern in der Garantie die er bietet (er ist ein guter Mensch, potent, interessant und charismatisch), selbst der soziale Status beweist seine Qualitäten, nicht wahr? Andernfalls, wäre er sicherlich ganz allein geblieben und von niemandem geliebt.

 

6.-Die Libido der Frauen reagiert empfindlich auf romantische Filmszenen. Frauen reagieren auf die romantischen Momente im Fernsehen nicht nur mit zwei-drei kümmerlichen Tränen im Augenwinkel, einem aufrichtigen Seufzer wie: “Oh, wie süß!” oder dem Vorwurf, der Mann wäre viel zu praktisch für ihren Geschmack: “Warum behandelst du mich... niemals so gut?”, sondern auch mit einem erhöhten Appetit auf Sex. Wissenschaftliche Forschungen haben in diesem Sinne gezeigt, dass sich die Frauen sexuell stimuliert fühlen, wenn sie einen leidenschaftlichen Kuss im Fernsehen verfolgen, als wenn sie eine gespielte Sexszene genießen. Die alte Romantik überwältigt also ihren Sinnen besser als jeder Dreier auf eine Pornoseite oder erotische, vorzugsweise japanische Comics. In diesem Zusammenhang, könnte das melodramatische Vorspiel vor dem Spiegel erfolgreich für die richtige Stimmung sorgen.

 

7.-Estradiol macht anfällig für Untreue. Wenn man bis jetzt dachte, dass nur Unglück in der Liebe, schlechte Gewohnheiten, Rachegedanken oder die Unfähigkeit zu Selbstkontrolle zu Untreue führen können, liefert heutzutage die Wissenschaft eine neue Theorie, die Licht in den Fällen von weiblichen “Verrat” bringen sollte. Wissenschaftliche Studien ergaben, dass eine erhöhte Konzentration von Estradiol (ein Hormon, das von den Eierstöcken freigesetzt wird und deren Höhe je nach Zyklusphase der Frau schwankt) zu einer Intensivierung des Sexappeals führt (vergrößerte Brüste, schmale Taille, definierte Hüfte) und das wiederum führt, wie sich leicht zu erraten lässt, zu Verwandlung der Frau in einer begehrenswerten “Beute” für die Männer, die sich nicht davon beeindrucken lassen, dass sie einem anderen “gehört”. Und je hartnäckiger die Don Juans werden, desto größer ist auch die Möglichkeit, dass die “betreffenden” Frauen, dem Druck einer leidenschaftlichen und hemmungslosen Liebesnacht nachgeben werden. Werfen Sie aber nicht gleich mit Steinen auf Sie... der Estradiol ist daran Schuld!

 

8.-Männer fühlen sich von der Stimme einer Frau hingezogen, wenn diese ihre Menstruation bekommen hat. Männer finden die Stimme ihrer Partnerin während “diese” Zeit des Monats in sexueller Hinsicht ansprechend als normalerweise. Die Unterschiede sind für das Ohr kaum wahrnehmbar, aber sie existieren nicht nur in dem Kopf der Männer, die sich neben den Frauen befinden von denen sie sich angezogen fühlen, sondern sie richten dort auch unterbewusste und subtile Verwüstungen an. Das “Geheimnis” könnte denjenigen helfen, die “sich wagen”, Sex während der Menstruation zu machen und von diesem natürlichen “Geschenk” Gebrauch machen, indem sie beispielsweise, schmutzige Wörter benutzen, die sicherlich eine große Flamme im Schlafzimmer entfachen können.

 

9.-Männer die eine Partnerin suchen, gehen sorglos mit ihren Finanzen um. Unverheiratete Männer die daran interessiert sind ihren sentimentalen Status zu ändern, sind anfälliger für den Kauf von Luxusgüter, als diejenigen die sich keine Beziehung wünschen, besagen wissenschaftliche Studien, und geben somit einen Tipp derjenigen Frauen, die nicht nur an dem “Material” interessiert sind, sondern auch an die “Seele”. Ob sie das tun, um zu beeindrucken, um andere Mängel zu kompensieren oder zu viel Geld und Freizeit besitzen und sie nicht wissen was sie damit anfangen sollen, Tatsache ist, dass diejenigen die eine Partnerin suchen, großzügig sind im Vergleich mit denen, die Einsamkeit oder die typische vorübergehende Beziehungen lieben.

 

10.-Männer bevorzugen Frauen mit weiblichen Rundungen. Auch wenn die Überschriften der Zeitungen, die internationalen Laufstegen oder die Fernsehsendungen voller Frauen sind, die so aussehen, als würden sie nur eine Thassos Olive und zwei schwarze Trauben pro Woche essen, zeigen die Forschungen, dass Männer viel mehr Frauen mit einer großzügigen “Aerodynamik” bevorzugen. Was aber nicht als Vorwand für ein ungepflegtes Erscheinungsbild dienen sollte oder für ein Gewicht das nicht in einem vernünftigen und der Gesundheit wohltuenden Bereich liegt.

 

11.-Orgasmus “heilt” die Phobie in der Öffentlichkeit zu sprechen. Die Angst vor der Öffentlichkeit zu sprechen und die Aufmerksamkeit der Zuschauer “aushalten” zu müssen, sind typisch für viele Menschen, die Anonymität anstatt Popularität bevorzugen. Eine schottische Studie zu diesem Thema bringt jedoch gute Nachrichten für alle schüchternen Individuen aus dieser Kategorie. Nach Ansicht der Wissenschaftler ist nicht eine jahrelange Therapie, Motivationssprüche oder ein intensives Training vor dem Spiegel (obwohl sie vielleicht ihren Verdienst haben) das Gegenmittel für das “Problem”, sondern ein einfacher aber authentischer sexuellen Höhepunkt. Da Menschen nach einem Orgasmus, viel leichter die Aufmerksamkeit der anderen auf sich ziehen können.

 

12.-Obwohl sie keine Wunder tun, helfen manchmal die Pornofilme. Auch wenn sie nicht jedermanns Sache sind, bringen die Filme für Erwachsene im Sexualleben der Erwachsenen, die sie nicht unbedingt von Anfang bis Ende ansehen, mit reichlich Popcorn und Säfte (oder Bier) auf dem Tisch vor der Couch, sondern nur sequentiell, die Schlüsselpunkte der Action. 58% der befragten Frauen und Männer haben zu diesem Thema behauptet, dass “anstößige” Szenen ihnen helfen würden, sich mit der eigenen Sexualität besser zu fühlen und die kritischen Bedürfnisse der Partner im Hinsicht auf Manöver, Behandlungen oder erotische Grenzen zu verstehen. Anstatt getadelt zu werden oder im Gegenteil zu jedem Frühstück, Mittag- und Abendessen mit Andacht verzehrt werden, sollte man die schmutzigen Bilder als Lehrmaterial nutzen, nützlich für alle die ein Plus an Energie und Originalität in ihrem Sexualleben bringen möchten.