Erkennen Sie Ihre “seltsamen” Neigungen!

Erkennen Sie Ihre “seltsamen” Neigungen!

Erkennen Sie Ihre “seltsamen” Neigungen!

Weil sie immer (noch) eine negative Konnotation haben, werden die Fetische mit jener Verhaltensweisen verglichen, von denen man nicht in der Öffentlichkeit sprechen sollte. Nicht unbedingt, weil sie zu dem “schändlichen” Bereich des Soziallebens gehören, sondern weil es ist so eine Sache, wenn ein Mann protzt mit einer Frau geschlafen zu haben und eine ganz andere, wenn der gleiche Mann seinen Freunden verrät, dass er das gemacht hat nachdem er Strumpfhose angezogen hat und vor ihrer Augen auf Stöckelschuhen graziös getanzt haben soll. Dennoch gehören die Obsessionen für bestimmte Objekten, Aktivitäten oder nicht-erotische Körperteile (welche eine erotische Bedeutung bekommen) zur Normalität. Eine Normalität. die in der Tat noch nicht von allen akzeptiert worden ist. Solange aber ihre Befürworter, körperlich und seelisch gesund bleiben, ihrer Wohnung nicht anzünden, die Nachbarn nicht terrorisieren oder jemandem eins auf dem Kopf geben, können die Dinge als angemessen betrachtet werden.

Menschen schämen sich öfter für ihre Praktiken aus der Privatsphäre und präsentieren sich der Öffentlichkeit als die anständigsten Menschen der Welt überhaupt. Sie bevorzugen es zu verneinen, dass sie die Erotik auch “anders” experimentiert haben sollen, um die Vielzahl von missbilligen, verständnislosen und kalten Blicken des Freundeskreises zu vermeiden. Offensichtlich schaden die großzügige Enthüllungen diejenigen, die an unrasierte Beine schnüffeln oder auf den Partner urinieren, aber ein allzu großer Scham oder die Weigerung seine “Macken” zu erkennen, machen auch nicht glücklich.

Die Idee, sich in seiner eigenen Haut wohl zu fühlen, bedeutet mehr als ein Slogan, der bei Musikfestivals von den Hippie Nachkommen skandiert wurde und könnte schließlich die Bezeichnung der unerlässlichen Voraussetzung für die persönliche Balance.

Daher ist es aus folgenden Gründen empfehlenswert, Ihre “seltsamen” Neigungen zu akzeptieren, ohne jedoch ein bizarres Individuum in seine eigene Vorstellung (oder die der Umstehenden) zu werden:

1.-Die Fetische würzen jedes Abenteuer. Obwohl sie selbst wertlos ist, die Gewohnheit Schuhe zu lecken, sich fesseln und “benutzen” zu lassen, geschlagen, angespuckt und beschimpft zu werden oder den Geschlechtsakt in einem engen Karton vollziehen, holt die Routine aus dem Leben heraus und das Leben aus der Routine. Die vielfältige Auswahl an Erfindungen die man im Schlafzimmer einführen kann, ist fast grenzenlos. Jeder sucht sich etwas aus, das ihm gefällt. Schließlich liegt der Reiz des Nonkonformismus genau in der Abwesenheit jeglicher Verpflichtungen. Es wäre zumindest eine Ironie, dass man ungewöhnliche Erlebnissen haben möchte (ob man will oder nicht), nur weil er wie die “anderen” sein will und nicht wie der Rest der Welt.

2.-Die Fetische testen die Grenzen. Viele fühlen sich von verschiedenen Phantasien angezogen, aber sie haben Angst diese auch in die Tat zu setzen. Was, wenn sie ihren Verstand verlieren würden, weil sie zugegeben haben, dass sie an der Leine durch die Wohnung laufen? Die Neugierde eine Peitsche zu nutzen, die Identität und Haltung eines “Sklaven” zu übernehmen, Latex anzuziehen oder eine Gasmaske während der “Paarung” zu tragen, bleibt unter diesen Umständen unbefriedigt. Die Hemmungen bewirken mit der Zeit Frustrationen und die Frustrationen, wie wir bereits wissen, führen zu Unbehagen, grauen Haaren und Unzufriedenheit. Warum nicht sie gleich aus dem Fenster werfen zusammen mit dem Eindruck, dass bestimmte Bedürfnisse zu ignorieren, helfen würde sie wie durch ein Wunder auszulöschen? Sie können Ihre eigene Grenzen erfahren, nur wenn Sie den Mut fassen, das zu tun was Sie auch mögen.

3.-Die Fetische erregen und bringen Zufriedenheit. Menschen entwickeln verschiedene Schwächen in Bezug auf die Art wie sie die Sexualität erleben, weil diejenigen Schwächen sie stimulieren, ihrer Libido anregen und ihre Sinne erfreuen, wie keine andere Gelüste. Könnte man ein besseres Argument zu Gunsten der “Paraphilien” finden, als die Tatsache, dass sie Menschen in Ekstase versetzen können und leibhaftig zeigen, was ein gutes Gefühl ist? Sicherlich nicht. Spielt es eine Rolle, dass einige mit der Angst vom Sex in Ketten zu tun bekommen und andere davon begeistert sind? Oder, dass die Schamhaare auch andere Reaktionen hervorrufen können, als... “Epiliere sie!”? Oder, dass die Analkugeln, sowohl Gegner als auch eingefleischten Fans haben? Sicherlich, NICHT! Wer sich bei dem Gedanken an extravaganten “Sachen” erfreuen kann, muss sich nicht beeindrucken lassen, dass die überwiegende Mehrheit von Bekannten ihre “Nützlichkeit” bestreiten. Wichtig ist, dass man jemanden hat mit wem seine Phantasievorstellungen in einem harmonischen Einvernehmen ausleben kann. Und (eventuell) zu einem guten Preis.

4.-Wie gehen wir mit der Neigung zu Fetischismus um? Warum mögen Menschen sich auf verschiedene Arten und Weisen zu paaren, jemanden im Schlaf “benutzen”, ein Orgasmus “auf Befehl” zu bekommen oder die Verhaltensweise von fiktiven Charakteren zu übernehmen, um sich von der eigenen Persönlichkeit vorübergehend zu entfernen? Dieses Verhalten ist das Ergebnis bestimmten menschlichen Bedürfnissen, haben eine plausible Erklärung und sind weit mehr als nur eine exzentrische Laune. Darüber hinaus wurden diese “Ausrutscher” längst aus den Fachbüchern (mit Ausnahme von “ernsthaften” Fällen) gestrichen und entsprechen heute den komplexen Formeln für das Verstehen von Sexualität.

Auf der anderen Seite aber gibt es Situationen (ziemlich seltene) wo die Fetische schlimme degenerative Entwicklungen haben könnten.

Woran kann man sie erkennen?
a).-Die Lust auf Sex bleibt in Abwesenheit des “Wundermittels” aus. Mit anderen Worten, passiert da “unten” gar nichts, trotz verlockende Brüste und Muskeln wie ein Bodybuilder. Nichts. Nicht mal ein Windhauch.

b).-Die “Besessenheit” vergeudet Ihre Zeit, Energie und Geld, mit dem Ergebnis, dass Sie sich um keine anderen Dinge kümmern können. Der Chef ruft verzweifelt an, weil Sie nicht mehr bei der Arbeit erschienen sind, die Eltern sind überzeugt, dass Sie von Terroristen entführt worden sind und der Ehepartner überlegt schon mit wem er den Rest seiner Tage verbringen wird.

c).-Als Folge von spezifischen Missbräuche, kann die Gesundheit darunter leiden. Die unkonventionelle Gewohnheiten geraten außer Kontrolle und (zum Beispiel) die Schläge, die am Anfang sparsam waren und in einer “künstlerischen” Art und Weise gegeben wurden, bekommen jetzt aggressive Konnotationen, die Rollenspiele, die nur episodisch sein sollten, erstrecken sich weit über die Privatsphäre hinaus (d. h. sie sind keine Spiele mehr) und die normalen täglichen Aktivitäten werden stark beeinträchtigt. Sie verlieren einfach die Orientierung.

d).-Die ehemaligen Spielpartnern gehen nicht mehr ans Telefon oder sagen, dass sie sich lieber vom Zug überfahren lassen, als eine weitere Nacht mit Ihnen zu verbringen.

Wie gut kommen Escortdamen/Escortmänner und Fetische miteinander zurecht? Sehr gut! Man muss trotzdem die vornehmen Damen, die als “Begleitdamen” arbeiten und die charismatische Herren, als “Gigolo” bekannt, sorgfältig wählen, weil einige von ihnen nur mit der traditionellen Seite der Geschäftstätigkeit einverstanden sind und die Peitsche, die Handschellen, dominiert zu werden oder die “goldene Dusche” nicht vielleicht ihren Geschmack treffen.

Wie müssen Sie in diesem Fall vorgehen? Erstens, suchen Sie jemanden mit Erfahrung und die entsprechende Neigung dafür. Die Wahl darf nicht dem Zufall überlassen werden.

Zweitens, besprechen Sie detailliert das “Szenario” das Sie haben möchten gleich zu Beginn. Lassen Sie das Intrigenspiel aus dem Schlafzimmer nicht in den Armen des Schicksals und stellen Sie sicher, dass Ihr Partner genau verstanden hat, was Sie sich wünschen.

Drittens, vernachlässigen Sie den Raum und die Requisiten nicht. Falls Sie sich eine öffentliche Aktion wünschen, dann suchen Sie auf keinen Fall die Bank vor dem Ratshaus oder aus dem Stadtpark aus. Einen Nervenkitzel in Sicherheit zu erleben ist eine Sache... mit der eigenen Freiheit zu bezahlen eine andere. Ideal wäre, die notwendige Details für den Triumph des Treffens im Voraus zu besprechen. Manchmal (je nach Kontext) ist die Spontaneität nicht so wünschenswert.

Viertens... Haben Sie Spaß dabei!

Viel Erfolg!